Mittwoch, 11. Mai 2016

Sträucher & Bäume

Sträucher & Bäume


Eine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung kann den Gang zum vogelkundigen Tierarzt (vkTA) vermeiden. Sollte sich ein Vogel dennoch auffällig verhalten oder krank wirken, ist ein vogelkundiger Tierarzt unverzüglich aufzusuchen!!!

Alle Obstbäume wie, Äpfel-Birnen-Kirschen-Pflaumen und Mirabellen usw. können die Pieper haben.
Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
VORSICHT!!! Nur von Obstbäumen die Zweige/Äste schneiden, die nicht mit Schädlingsbekämpfungsmittel behandelt wurden.


(Zur Auflistung haben wir uns hier auf die gängigsten und wichtigsten Sträucher und Bäume beschränkt.
Die einzelnen Fotos in dieser Tabelle können durch anklicken vergrößert werden.Mit Handy bitte wegen der Bilder Querformat verwenden. )

Bezeichnung
Beschreibung
Forsythie








Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe:
in den Blättern: Früchten und Samen: Saponine, Glykoside
in den Blüten: ätherische Öle, Glykoside, Flavonoide wie Rutin und Quercetin

Heilwirkung:  bei Nierenentzündungen, geschwollenen Lymphknoten, Fieber und Infektionen, hat eine herzstärkende Wirkung, senkt den Blutdruck, schützt vor freien Radikalen, bei Venenbeschwerden, entgiftend und ist antibakteriell


Ranunkelstrauch





Der Ranunkelstrauch  gehört zur Familie der Rosengewächse.

Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Der Ranunkelstrauch an sich ist NICHT giftig. Allerdings enthalten die Samen cyanogene Glykoside des Typs Amygdalins. Wenn der Samen in größeren Mengen verzehrt wird, führt das unter Umständen zu Übelkeit und Erbrechen. Diese Gifte kommen auch in den Samen vieler anderer Rosengewächse, wie der Bittermandel oder dem Steinobst, vor.
Flieder




Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Anisaldehyde, Alpha-Pinene, Bitterstoffe, Farnesol, Syringin

Heilwirkung: stärkt die Verdauung, bei Durchfall, Blähungen, Verdauungsschwäche, Mundschleimhautentzündungen, antineuralgisch, bei Gicht, Rheumatismus und Fieber, schmerzlindernd, tonisierend
Jasmin / Pfeifenstrauch






Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Vitamine: Provitamin A, B12, C
Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Fluor, Gerbstoffe, Kalium, Kupfer, Koffein, Magnesium, Mineralien, Nickel, Saponine

Heilwirkung: hemmt die Blutgerinnung, senkt Blutdruck und Cholesterinspiegel, schützt vor freien Radikalen, gegen Arterienerkrankungen, stärkt das Immunsystem, hält schädliche Darmbakterien in Schach






Bambus




Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: essentiellen Aminosäuren, Bambuskampfer, Collagen, Enzymen, Flavonoide (in den Bambusblättern), Glucosamin, Hyaturonsäure, Kieselsäure (Silizium), L-Lysin, Mineralstoffen, Spurenelementen

Heilwirkung: Bambusblätter enthalten viele Wirkstoffe und sind stark energetisierend und entgiftend. Die meisten Flavonoide sind an Glucose oder Rhamose gebunden und wirken als Antioxidantien. Kieselsäure ist ein wichtiger Baustoff für Knochen, Haut und Bindegewebe. Das fördert die Beweglichkeit und Elastizität des gesamten Bewegungsapparates. Lindern Schmerzen, entschlackt, reinigt und entgiftet.

Inhaltsstoffe von Bambussprossen:
Provitamin A, B1, B2, C
Fett, Kohlenhydrate, Mineralstoffe, Niacin, Proteine, Wasser

Cornus Hartriegel





Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: Blüten und Blätter enthalten, Gallus- und Essigsäure, Salicylsäure, Flavonglykosid
Wurzel und Zweige enthalten Verbenalin
Frische Früchte enthalten Anthodxankomplex, Gerbstoffe, Vitamin C

Heilwirkung:  soll bei Magen-Darm-Entzündungen und Darmverstimmung helfen und auch schmerzlindernd und entzündungshemmend sein
Korkenzieherhaselnuss



Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
Auch Tee lässt sich sehr gut aus den Blättern und der Rinde junger Triebe herstellen.

Inhaltsstoffe:
Rinde: Gerbstoffe, Flavonoide. Harzsäure
Blätter: ätherische Öle, Gerbstoffe

Heilwirkung: bei Erkältung, wirkt fiebersenkend, regt den Stoffwechsel an, schweißtreibend, adstringierend, blutstillend, blutreinigend, blutdruckerhöhend, gefäßverengend, entzündungshemmend

Für die Federlosen
Haselnüsse: Provitamin A, B1, B2, C, E, ungesättigte Fettsäuren, Eisen, Eiweiß, Harz, Kalzium, Tannin
Roter Haselnussstrauch (RotblättrigeZellernuss)






Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe:
Rinde: Gerbstoffe, Flavonoide. Harzsäure
Blätter: ätherische Öle, Gerbstoffe

Heilwirkung: bei Erkältung, wirkt fiebersenkend, regt den Stoffwechsel an, schweißtreibend, adstringierend, blutstillend, blutreinigend, blutdruckerhöhend, gefäßverengend, entzündungshemmend

Für die Federlosen
Haselnüsse: Provitamin A, B1, B2, C, E, ungesättigte Fettsäuren, Eisen, Eiweiß, Harz, Kalzium, Tannin
Weide










Weide wird in der Heilkunde auch das "grüne" Aspirin genannt.
Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: Catechin, Flavonoide, Flavonglykoside, Gerbstoffe, Gerbsäure, Glykoside, Gallussäure, Gummi, Harz,Oxalate, Salizylsäure, Salicin, Salicase, Salicylate, Salicrtin, Wachs, Zucker

Heilwirkung: bei Magen- und Darmbeschwerden, Durchfall, ausschwemmend, bei Gicht und Arthrose, rheumatischen Beschwerden, keimtötend im Mund und Rachenbereich, bei Halsentzündungen, Lungenkrankheiten, fiebersenkend, adstringirend, gut bei schlecht heilenden Wunden, desinfizierend, schmerzstillend, bei zu viel Harnsäure, ist harntreibend, hat eine zusammenziehende Wirkung, antiseptisch und entzündungshemmend
Ulme






Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
Auch die reifen Früchte (bündel-traubig) können gesammelt werden.

Achtung: Da die Ulme vorm Aussterben bedroht ist, sollte man keine Rinde von wilden Ulmen entfernen. Diese ist im Handel erhältlich.
Die Rinde der Ulme kann zur Herstellung von Tees oder Tinkturen genutzt werden.

Inhaltsstoffe: Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe, Gerbsäure, Phlobaphene, Schleimstoffe, Harz

Heilwirkung: die Ulme wirkt adstringierend, bei langsam heilende Wunden, bei Gicht, Ekzeme, Gastritis, Mund- und Rachenentzündungen, bei Entzündungen der Verdauungsorgane, harntreibend und entzündungshemmend






















Der Ulmensplintkäfer (links) ist der Übeltäter für das Aussterben der Ulmen.
Pappel



Pappel (Weidengewächse) ist auch in Ostafrika heimisch.
Es gibt auch noch die, Schwarz-Silber- Zitter- und Graupappel.

Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
Pappel wird in der Heilkunde auch das "grüne" Aspirin genannt.

Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Flavonoide, Gerbsäure, Gallussäure, Harz, Phenole, Phenol-Glykoside, Populin, Salicin, Salicortin, Tannine

Heilwirkung: regt den Stoffwechsel an, ist adstringierend, anregend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, schleimlösend, schmerzstillend, tonisierend, bei Fieber, Blähungen, Durchfall, Blasenleiden, stärkt den Magen, krampflösend, bei Gelenkrheuma und Gicht, bei Entzündungen, Hautproblemen, Abschürfungen, Wunden, antibakteriell.

Von den Pappelknospen und Rinde kann auch Tee zubereitet werden.
Linde






Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
Auch die reifen Nüsschen können gesammelt werden (sind auch in den Baumsaaten mit enthalten).

Vorsicht: Wegen der harntreibenden Wirkung nicht an nierenkranke Vögel verfüttern.

Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Flvonoide, Flavonglykoside, Farnesol, Gerbstoffe, Gerbsäure, Glykoside, Kaempferol, Limonen, Pinen, Quercetin, Saponine, Schleim

Heilwirkung: ein natürliches Antibiotikum, bei arthritischen Schmerzen, Wunden, Rheuma, Darmentzündungen, Verstopfungen, harntreibend, entschlackend, krampflösend, beruhigend, lindert Schmerzen, senkt den Bluthochdruck, schützt vor freien Radikalen, entzündungshemmend, stärkt das Immunsystem und die Abwehrkräfte
Birke






Birke, auch Nierenbaum genannt.
Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: ätherische Öle, Vitamin C, Bitterstoffe, Flovone, Flavonoide, Gerbstoffe, Harz, Saponine

Heilwirkung: bei Nierenproblemen und chronischen Blasenkatarrhen, Nierenschwäche, schwemmt Wasseransammlungen im Körper aus, durchspülende Wirkung bei Nieren, wirkt entschlackend und reinigend, wirkt gegen Ablagerungen in den Gelenken, bei Rheuma und Gicht, harntreibend, bei Lebererkrankungen, regt den Stoffwechsel an, bei Durchfall, Hautproblemen, Ekzemen, Allergien, Hauterkrankungen, Atemwegserkrankungen, blutreinigend, fördert die Wundheilung, bei bakteriellen und entzündlichen Erkrankungen
Rosskastanie



Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: Aesculin, aescin, Alantoin, Angelinsäure, Bitterstoffe, Cholin, Cyanidin, Cumarine, Flavone, Flavonglykoside, Farbstoff, Fraxin, Gerbsäure, Gerbstoffe, Harz, Kampferöl, Linolensäure, Saponine. Die Samen enthalten viel Saponin, Gerbstoffe und Gerbsäure

Heilwirkung: stärkt Herz- Magen- und Leber, wirkt auf das Gefäßsystem, bei Gicht, Rheuma, Ekzemen, Geschwüren, Wunden, stärkt Kreislauf, tonisierend, bei Fieber, Erkältung, Durchfall, Magenkrämpfen, Leberschwäche, krampflösend, schmerzstillend, entzündungshemmend, harntreibend, blutstillend, blutreinigend, bei Arteriosklerose, adstringierend, antibakteriell, die Samen helfen bei Venenerkrankungen
Erle
c




Die Erle ist auch in Nord- und Südafrika heimisch.
Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Erle ist leicht an die Erlenzäpfchen zu erkennen. Links im 1. Bild unreife Fruchtstände und rechts davon reife Erlenzäpfchen. Auch die Zäpfchen können gesammelt werden.

Inhaltsstoffe: Anthrachinon, Fettsubstanzen, Flavonoide (Leucodelphinidin, Myricetin, Ellagsäure, Gallotannine), Gerbstoffe, Huminsäure, Ligan, Tannine,

Heilwirkung:  bei Mund- und Halsschleimhautentzündungen, Halsschmerzen, Angina, fiebersenkend, bei Geschwüren, fördert die Wundheilung, adstringierend, bei Darmentzündungen, Erlenzäpfchen wirken pilzhemmend
Hainbuche




Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
Auch die reifen Früchte, die Nüsschen (bündel/traubig) können gesammelt werden.

Inhaltsstoffe: Fettstoffe, Protein, Kreosot, die Blätter enthalten Vitamin C, Anthocyane, die eine antioxidative Wirkung haben und im Körper schädliche freie Radikale binden.

Heilwirkung: bei Darmbeschwerden, lindert Rheuma und Gicht, adstringierend, bei Hauterkrankungen, Geschwüren, Fieber, wundheilend, schleimlösend, appetitanregend, ist entzündungshemmend, antibakteriell, keimtötend
Buche und Bucheckern




Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Vollreife Bucheckern haben bis zu 50% Fett, deshalb nur in Maßen verfüttern.

Inhaltsstoffe: Fettstoffe, Protein, Kreosot, die Blätter enthalten Vitamin C, Anthocyane, die eine antioxidative Wirkung haben und im Körper schädliche freie Radikale binden.

Heilwirkung: bei Darmbeschwerden, lindert Rheuma und Gicht, adstringierend, bei Hauterkrankungen, Geschwüren, wundheilend, bei Fieber, schleimlösend, appetitanregend, entzündungshemmend, antibakteriell, keimtötend
Eiche


Eiche ist auch in Nordafrika heimisch.
Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Die Blüte der Eiche wird auch als Bachblüte (Oak) eingesetzt.
Es wird nur die Rinde von dünnen Zweigen und Äste verarbeitet, die Rinde enthält viele Gerbstoffe. Die Eichenrinde kann man auch für Tee anwenden.

Inhaltsstoffe: Aldehyde, Bitterstoffe, Gerbstoffe, Gerbsäure, Gallussäure, Quercin, Quercetin, Tannine, die Früchte (Eichel) sind reich an Kohlenhydraten, Gerbsäure, Gerbstoffe, Tannine, Proteinen

Heilwirkung: bei Magen- und Darmschleimhautentzündungen, Durchfall, wirkt stark zusammenziehend, bei Blutungen und Entzündungen, blutstillend, bei Ekzemen, schlecht heilenden Wunden, adstringierend, bei leichter Diabetis, senkt den Blutzucker, entzündungshemmend, antibakteriell
Platane




Platane im Tarnanzug
Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.
Die Platane blättert jährlich in dünnen Platten ihre Borke ab und hinterlässt ein typisches Mosaik. Die kugeligen Früchten beziehungsweise beharrten Nüsschen können auch gesammelt werden.

Inhaltsstoffe: ätherischen Öle, Allantoin, Betulin, Gerbstoffe, Guanin, Harze, Hypoxanthin

Heilwirkung: bei Hauterkrankungen, Erkältungen, Husten, unterstützt die Verdauung, Stärkungsmittel
Nadel- Gehölze (allgemein)






Von den Nadel- Gehölzern können Fichte, Kiefer, Tanne, Lärche und Zeder angeboten werden, die für unsere Vögel auch sehr wichtig und reine Vitaminbomben sind.

Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

In den Knospen der Nadel-Gehölzer  sind besonders viele Mineralien enthalten.
Sie haben eine desinfizierende Wirkung, helfen bei inneren Entzündungen, sorgen für eine bessere Wundheilung und lindern Hautentzündungen. Als Tee zubereitet kräftigen sie die Atemwege.
Die Sprossen besitzen besonders viele Vitamine und ätherische Öle.
Sie regen die Verdauung an, helfen bei Hauptproblemen und reinigen das Blut.
Die Rinde besitzt einen großen Anteil an Gerbstoffen.
Die Nadeln helfen den Atemwegen bei Entzündungen, wenn man mit ihnen einen Tee zubereitet, da die darin enthaltenen ätherischen Öle gut den Schleim lösen.
Die Zapfen haben, wenn sie ganz frisch gesammelt werden, viele Vitamine und Eiweiße, die für unsere Vögel wichtig sind. Sie unterstützen das Immunsystem und den Verdauungsapparat.
Getrocknete Zapfen bieten eine gute Beschäftigung für die Wintermonaten. Wegen Schimmelpilzen sollten NUR trockene Zapfen gesammelt werden.
(Foto: Zur Beschäftigung kann man die Zapfen z.B. mit Cranberris, Waldfrüchten oder mit Hirse füllen.)
Das Harz der Nadel-Gehölzer  kann man ebenso für die Zubereitung von Tee verwenden. Es trägt dazu bei, das Immunsystem zu unterstützen und wirkt antiseptisch.

Aus den Knospen, Sprossen, Nadeln, Rinde und auch durch Zugeben des Harzes kann man einen Tee zubereiten, der der inneren und äußeren Anwendung dient. Ebenso können alle Teile der Nadel- Gehölzer den Vögeln zur freien Verfügung angeboten werden.

Die ätherischen Öle, die in den Nadel-Gehölzern enthalten sind, kräftigen das Immunsystem und wirken gegen Bakterien, Pilze und Viren. Ihre Wirkstoffe unterstützen sehr gut die Nierenfunktion und haben eine heilende Wirkung.

Fichte






Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Camphen, Gerbstoff, Glykosid, Limonen, Picein, Saccharose, Schleimstoffe (Pentosane), Terpentinöl, Vitamin C
Die frischen Fichtenspitzen enthalten zusätzlich ungesättigte Terpenkohlenwasserstoffe und Flavonoide.

Heilwirkung: bei Katarrh der oberen Luftwege, Rachenentzündungen, Husten, Bronchitis, schleimlösend, bei Lungenerkrankungen, bei Nasennebenhöhlenentzündungen, tonisierend, anregend, bei Rheuma und Gicht, Neuralgien, Skorbut, Erschöpfung, Wundheilung, bei Durchblutungsstörungen, nervösen Herzbeschwerden und wirkt antibakteriell, schützt vor Bakterien

Besonders wertvoll sind die jungen Pflanzentriebe. Auch die Zapfen sind eine tolle Beschäftigung, diese kann man mit Cranberris, Waldfrüchten oder mit Hirse füllen.
Vorsicht! Nur trockene Zapfen sammeln, ansonsten GEFAHR von Schimmelpilzen. Die Samen sind bei den Vögeln sehr beliebt, da sie aber schnell auseinander fallen, ist es besser, sie in ein extra Näpfchen zu geben.
Tanne






Alle Pflanzenteile sind unbedenklich und dürfen verfüttert werden.

Inhaltsstoffe: ätherisches Öl, Terpentin, Provitamin A, Bornylacetat, Camphen, Limonen, Pinen, Phellanden

Heilwirkung: zur innerlichen und äußerlichen Anwendung, antiseptisch (keimtötend), auswurffördernd, harntreibend, krampflösend, hilft bei Arthritis, Rheuma und Muskelschmerzen, gegen Nierenkrankheiten
Knospen: antibiotisch , antiseptisch, balsamisch
Rinde: antiseptisch , zusammenziehend
Nadeln: schleimlösend und beruhigend für die Bronchien
Harz: antiseptisch, balsamisch, treibt den Harn , lösend, zur Wundheilung
Wurzeln:  helfen gegen Herzerkrankungen und Rheumatismus

Ein Beispiel an der Forythie, welchen Spaß die Vögel haben und wie es schmeckt. ;)


Und so gut ist frische Tanne




Hier könnt ihr euch bei Interesse die ganze Tabelle auch als PDF-Datei herunter laden:

Zusammenfassend kann man sagen - Wir können unseren Vögeln alle Laub- und Nadel- Bäume, die es in unseren Regionen gibt, anbieten, nur von Eibe, Thuja (Lebensbaum),Goldregen ((Laburnum - auch Bohnenbaum, Goldrausch oder Gelbstrauch genannt), Kirschlorbeer und Ilex (Stechpalme) würden wir persönlich abraten.


Trotz sorgfältiger Überprüfung kann keine Gewähr für die Richtigkeit und Allgemeingültigkeit der Aussagen übernommen werden. Ein Haftungsanspruch gegenüber den Autoren für Schäden und Beeinträchtigung jeder Art, die aus der Anwendung der gegebenen Informationen resultieren, ist deshalb grundsätzlich ausgeschlossen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten